Internationales Kunstfestival „Begehungen“ in Chemnitz

„In der Zwischenzeit“

16.08.–19.08.2012

im Forum Chemnitz

Frage und Antwort (aus der Festivalzeitung)

Künstler fragt Künstler

Jane Walker (GB) fragt Julia Weck:

Ist es deine Intention eine Trennung (‚isolation‘) in der Mitte der dreiteiligen Arbeit zu haben?

Und warum ist deine Arbeit in drei Teile unterteilt?

Ich habe für diese Arbeit die klassische Form des Triptychons gewählt,

um durch dieses extreme Querformat – wie Francis Bacon einmal hervorgeboben

hat – eine cinemascopehafte Wirkung zu erzielen, die ich durch die

Verwendung von querformatigen Einzelbildern noch zusätzlich steigern wollte. Der

bei einem Triptychon häufig anzutreffende symmetrische Bildaufbau wird von

mir durch die horizontalen Formen und Fluchten des mittleren Bildes

zitiert.

Pre-generics 1-3 (2010)

 

 

 

Katalog zur Ausstellung

 

 

 

>>Übersicht Ausstellungen



Kommentare sind geschlossen.